Dozenten - Qualifikationsprofil     > SME <



Angaben zur Person
Wohnort D - 515xx Kürten Foto
Profilkennung: SME
Geburtsjahr 1953 (w)
Geburtsort Köln
Familienstand verheiratet, eine Tochter
Hobbies Lesen, Kino, Inlineskaten, Tennis, Tanzen,Joggen
Sprachen Deutsch: Muttersprache
Englisch: Konversation
Spanisch: Grundkenntnisse
Italienisch: Grundkenntnisse
Französisch: Grundkenntnisse




Fachliche Schwerpunkte
  • Change Management und BPR
  • Teamführung u Teamverhalten
  • Konfliktbewältigung
  • Kommunikation im Team
  • Moderation und Coaching
  • Präsentationstechnik, Rhetorik
  • MS/Windows
Als Dozentin tätig seit seit 1975




Persönliche Referenzen
  • Bayer AG, Leverkusen, Dormagen, Wuppertal
  • Bundesinnenministerium, BAKÖV, Brühl
  • Bundesamt für Güterverkehr
  • Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute, Düsseldorf
  • Deutscher Bundestag, Bonn und Berlin
  • Mercedes Benz AG, Sindelfingen
  • Erzbistum Köln, Köln
  • Bundesanstalt für Arbeit, Brühl




Ausgewählte Seminarthemen
Umgang mit Konflikten
ca. 2 - 3 Tage
Trainingsinhalte: Warum können Konflikte auf mich bedrohlich wirken? Umgang mit Widersprüchen Faire und unfaire Gesprächsführung Ursachen und Auswirkungen von Konflikten Typische Verhaltensweisen in Konfliktsituationen Individuelle Verhaltensmuster bei Konflikten Konstruktive Formen der Konfliktlösung Strategien der Konfliktbewältigung Konstruktiv streiten - aber wie? Systemische Sichtweisen von Konfliktsituationen
Persönlichkeitsmanagement
ca. 2 - 3 Tage
Trainingsinhalte: Wie sehe ich mich, wie sehen mich andere Stärken- Schwächenanalyse HDI-Profilerstellung Aktives Zuhören Nein-Sagen Was heißt es Vorbild zu sein? Wie trete ich auf? Mit Stress, Angst und Erfolgsdruck umgehen lernen
Rhetorik
ca. 2 -3  Tage
Trainingsinhalte: Sprachlicher Ausdruck: Stimme, Artikulation Gestik, Haltung, Mimik, Tempo, Pausen, Lautstärke etc. Planen und Erarbeiten von Reden Redeaufbau, Vorbereitung von Reden und Vorträgen Kontakt zum Publikum Diskussionen leiten Überzeugendes Argumentieren Sprechen in verschiedenen Situationen Individuelle Ausdrucksübungen um neue Möglichkeiten zu finden (Videoeinsatz)
Professionelle Telefonkommunikation
ca. 2 - 3 Tage
Trainingsinhalte: Die Bedeutung des Telefonservices im Unternehmen Durch ein positives Gesprächsklima Zufriedenheit beim Kunden schaffen Was "wirkt"? Aktives Zuhören und gezieltes Fragen am Telefon Phasen des Telefongespräches Gesprächsauswertung Die partnerschaftliche Beziehung zwischen Kunden und Mitarbeiter schaffen Kunden auch in schwierigen Situationen gewinne Mit unangenehmen Gesprächssituationen und Reklamationen umgehen Praxisnahes Training am Übungstelefon mit Selbstanalyse durch Video- und Tonbandfeedback
Schwierige Mitarbeitergespräche erfolgreich führen
ca. 3 Tage
Trainingsinhalte: Eröffnung eines Mitarbeitergesprächs Aktives Zuhören Klären und Verständnis sichern Fragetechniken Umgang mit Mitarbeitern, die abblocken, ausweichen, die Unwahrheit sagen, aggressiv werden, in die Defensive gehen, Misstrauen zu erkennen geben Gemeinsam mit dem Mitarbeiter für beide Seiten akzeptable Lösungen erarbeiten
Orientierungscenter
ca. 2 Tage
Das OC: zeigt das Führungs-und Verantwortungspotenzial der Führungskräfte eines Unternehmens, zeigt Unternehmensleitungen und Personalabteilungen die notwendigen Förderungen zur maximalen Entwicklung und zum optimalen Einsatz der Mitarbeiter, zeigt Mitarbeitern ihr Verhalten, ihre Stärken und Schwächen, ihre entwicklungsfähigen Reserven in Leitungsfunktionen Die Teilnehmer: 6 Beobachter aus dem Kreis der Führungskräfte und der PE eines Unternehmens 6 Kandidaten aus dem Kreis der MA, die gute Fachleistungen zeigen 2 Moderatoren Methodik: In Präsentationen, Rollenspiel, Gruppenarbeit u.ä. zeigen die Teilnehmer ihre Fähigkeiten im Umgang mit fachfremden und übergeordneten Aufgaben Die Erkenntnisse: Ist der MA befähigt zu Management-Positionen? Welche Förderungen sind seinen stärken und Schwächen angemessen? Kann er Verantwortung für Mitarbeiter übernehmen? Welches noch ungenutzte Potenzial an Schlüsselqualifikationen hat er? Die Ergebnisse: Die Abschlussberichte zeigen Entwicklungs- und Einsatzfähigkeiten der Mitarbeiter auf, die Entscheidungen ermöglichen. Der Mitarbeiter erfährt seine Wahrnehmung durch Vorgesetzte. Er kann seine Karriere, Chancen und Grenzen realistisch einschätzen. Die wichtigste Ressource Mensch wird für Unternehmensleitung konkret erkennbar: Leistungsfunktionen nach innen und außen können optimal besetzt, Personal-Investitionen-Förder- und Bildungsmaßnahmen effizient geplant werden.
Wirschafts-(Konflikt-)Mediation
Mediation löst Blockierungen Konflikte? Mitarbeiter melden sich krank, weg, kündigen, mobben, motzen legen den Betrieb lahm... Konflikte kosten Zeit, Geld, Erfolg Mediation löst die Blockierungen durch Dialog und Methoden der Konfliktvermittlung Mediation gewinnt Zeit Konflikte vergeuden Zeit Mediation löst die Konfliktbremsen Sie übt mit allen Beteiligten ein für sie und das Unternehmen vorteilhaftes Zeitmanagement ein Mediation bringt nachhaltige Erfolgschancen auf einem beschleunigten Markt Mediation achtet die Mitarbeiter Mediation führt Streitende an den Runden Tisch, hört jeden, gibt Selbstvertrauen, übt den Dialog Mediation stärkt die Mitarbeiter: ihre Persönlichkeiten, ihre Motivation, ihre Fähigkeit zu Verantwortung und Kooperation Mediation ist - nicht nur - Expertensache Noch kleine Konflikte können von geeigneten Mitarbeitern, eskalierende Konflikte müssen von Experten gelöst werden Mediatoren sollten sich durch Ausbildung, Referenzen, Managementerfahrung und den persönlichen Eindruck empfehlen




Aus- und Weiterbildung, Autorisierungen und Zertifikate
1960 - 1973 Besuche der Grundschule (vier Jahre) und des Gymnasiums (insgesamt 9 Jahre) Abitur
1973 - 1982 Studium der (Sozial-)Pädagogik, Psychologie, Romanistik Diplom-Sozialpädagogik
1984 - 1987 Psychoanalytische Weiterbildung in Stuttgart am Institut für Psychoanalyse Psychoanalytische Sozialtherapeutin
1987 - heute Mehrjährige Fort- und Weiterbildung in Verfahren der Humanistischen Psychologie (TZI)und Transaktionsanalyse Gruppenleiterin
1992 - 1994 Weiterbildung zur Personalberaterin und Managementtrainerin beim Institut für Creatives Lernen (ICL), Günther Beyer, Managmenttrainerin
1979 - 1981 Gruppendynamik Gruppendynamische Leiterin von Gruppen
1998 - 1999 Fortbildung zur systemischen Organisationsberaterin bei Conecta/Wien Systemische Organisationsberaterin
2000 - 2001 In Ausbildung zur Konfliktmediatorin Konfliktmediatorin
2000 - 2001 Ausbildung zur Wirtschaftsmediatorin Mediatorin

Weitere Spezialkenntnisse, Autorisierungen und Zertifikate:

  • Lizensierte HDI-Trainerin




Berufliche Entwicklung
1974 - 1982 JVC, Japan und Hongkong Trade Development Council Assistentin der Geschäftsführung
1981 - 1982 Verein für Arbeits- und Erziehungshilfe, Frankfurt Anerkennungsjahr als Diplom-Sozialpädagogin
1983 - 1985 Berghof-Klinik, Bad Essen Einzel- und Gruppentherapie für suchtmittelabhängige Männer und Frauen
1985 - 1992 u. a. WDR, Erzbistum Köln, Familienbildungsstätten, AWO, IHKs, Müttergenesungsheime, Associated Press (AP) Erwachsenenbildung, Redaktionsassistentin, Produktionsassistentin
1992 - 1994 Institut für Creatives Lernen (ICL), Lindlar-Hohkeppel Management-Trainerin
seit 1994 Selbständige Trainerin und Beraterin



  © IKMT - Institut für kreatives Management und Training Homepage http://www.ikmt.de   eMail  
  http://www.ikmt.de

Dokument aktualisiert am: 25. Mai 2002